Vimcar – die neueste Generation des elektronischen Fahrtenbuchs

Firmenwagen-Besitzer stehen vor der Wahl: Wenden sie für die Abrechnung des Dienstwagens die einfache Ein-Prozent-Regel an und verlieren unter Umständen Geld oder führen sie ein aufwändiges Fahrtenbuch. Mit der Einführung von elektronischen Fahrtenbüchern ist noch eine weitere Alternative entstanden: Fahrtenbuch führen mit minimalem Aufwand. Die Firma Vimcar hat jetzt ein neues elektronisches Fahrtenbuch auf den Markt gebracht, dass es Kunden ermöglicht, ihre Fahrten via OBD-Stecker und Smartphone automatisch aufzuzeichnen. Eine einfache Technik, die noch dazu alle Auflagen des Finanzamts erfüllt.

Einstecken und losfahren – so funktioniert Vimcar

Vimcar ist ein elektronisches Fahrtenbuch, das automatisch jede Fahrt mit Ihrem Dienstwagen aufzeichnet. Die Technologie dahinter ist einfach: Sie besteht aus einer App für das Smartphone und einer zusätzlichen Web-Version für den Browser sowie einem Vimcar Spots OBD-Stecker für Ihr Auto. Alle Fahrzeuge ab Baujahr 2004 besitzen eine eingebaute Schnittstelle – meist links unterhalb des Lenkrads – in die der mitgelieferte OBD-Stecker einfach eingesteckt werden kann. Ein Werkstattbesuch ist unnötig! Unternehmen Sie jetzt eine Fahrt mit Ihrem Dienstwagen, übermittelt der Stecker in Ihrem Auto via integrierter SIM-Karte alle notwendigen Informationen an eine App auf Ihrem Smartphone – automatisch und natürlich verschlüsselt. Zu den Daten, die übermittelt werden, gehören das Datum, Uhrzeit, Start- und Zieladresse sowie die gefahrenen Kilometer. Sie müssen im Anschluss jetzt nur noch via App oder Browser-Version Informationen zur Art der Nutzung hinzufügen. Handelte es sich bei der Fahrt um eine Privatfahrt oder Betriebsfahrt? Für das Finanzamt oder Ihren Steuerberater können Sie die gespeicherten Informationen jeder Zeit exportieren.

App Vimcar – einfach herunterladen und Steuern sparen

Die Vimcar-App wurde zusammen mit Steuerberatern entwickelt. Das ist wichtig, denn das Finanzamt hat hohe Anforderungen an ein Fahrtenbuch. Unvollständig oder falsch geführte Fahrtenbücher werden nicht akzeptiert.

Vimcar erfüllt alle Kriterien des Finanzamts: Es wird ein vollständiges, lückenloses und nachträglich nicht manipulierbares Fahrtenbuch erstellt, wie es das Finanzamt verlangt. Die aufgezeichneten Fahrten werden innerhalb von Sekunden an Ihr Smartphone gesendet. Dort haben Sie dann die Möglichkeit, innerhalb von sieben Tagen nach Beendigung der Fahrt noch Details hinzuzufügen. Mit einem Klick können Sie zum Beispiel jede Fahrt als Privatfahrt, Arbeitsweg oder Betriebsfahrt kategorisieren. Außerdem lassen sich Informationen zu Geschäftspartnern, Firmennamen oder Anlass der Dienstreise problemlos hinzufügen. Mit der Vorschlagsfunktion steht ein weiteres zeitsparendes Feature zur Verfügung: Die Vimcar-App verknüpft bei entsprechender Einstellung GPS-Informationen mit Adressen in Ihrem Telefonbuch.

Die Vimcar-App können Sie kostenlos downloaden – entweder im Apple AppStore, im Google PlayStore oder direkt auf der Webseite von Vimcar. Sie funktioniert nur mit einem Vimcar Fahrtenbuchstecker sowie einem Vimcar Kundenkonto. Damit Sie die App auf Ihrem Smartphone nutzen können, benötigen Sie ein iPhone oder iPad ab einer iOS-Version 8 oder ab Android-Version 4.0.3.

Kunden ohne kompatibles Smartphone nutzen einfach die Browserversion von Vimcar auf dem PC.

Fahrtenbuch führen Beispiel – so könnte Ihr Vimcar Fahrtenbuch aussehen

Wie sieht jetzt ein Fahrtenbuch in der Vimcar-App oder in der Browser-Version konkret aus? Hier sehen Sie ein Beispiel eines Fahrtenbuchs, wie Sie es an Ihrem PC vorfinden würden.

Screenshot von Vimcar
Screenshot von Vimcar

Quelle: Vimcar, www.vimcar.de

Der erste Eintrag, hier vom 9.09.2016, ist eine Privatfahrt. Dies erkennt man daran, dass in der Spalte P* (Privatfahrt) der Kilometerwert von 5 Kilometern eingetragen wurde. Bei Privatfahrten werden Angaben zur Start- und Zieladresse automatisch ausgeblendet, da diese Informationen für eine rechtssichere Dokumentation nicht benötigt werden. Anders sieht es bei Betriebsfahrten aus. Der nächste Eintrag ist eine Betriebsfahrt über 36 Kilometer. Es handelt sich hierbei um ein Geschäftsessen, für das der Unternehmer von seinem Arbeitsort zu einem Restaurant gefahren ist. Die Fahrt wird automatisch aufgezeichnet. Im Anschluss lässt sich der Datensatz dann bis zu sieben Tage lang bearbeiten. Informationen zum Geschäftspartner, Art der Geschäftsreise oder andere Bemerkungen können hinzugefügt werden. Änderungen werden vom System – wie vom Finanzamt verlangt – erfasst und in einer Historie gespeichert. Eine solche Änderung sieht man am Datensatz 4. Hier hat nachträglich jemand den Namen des Geschäftspartners verändert – von „Herrn Scheidsd“ in „Herr Schneider, Vertriebs AG“. Diese Änderung hat Vimcar serverseitig protokolliert. So ist die getätigte Änderung auch automatisch auf dem Export für das Finanzamt enthalten.

Vimcar Kosten – Miet-Modell mit 100-Tage-Geld-zurück-Garantie

Vimcar setzt auf ein Miet-Modell. Das komplette Paket inklusive OBD-Stecker, App bzw. Browser-Version und Premium Support kostet 15,90 Euro pro Monat plus Mehrwertsteuer. Da jedoch grundsätzlich eine Laufzeit von 12 Monaten abgeschlossen wird, werden bei Abschluss 190,80 Euro plus Mehrwertsteuer fällig. Damit genießt man dann für ein ganzes Jahr alle Vorteile des elektronischen Fahrtenbuchs. Möchte man Vimcar nach Ablauf des Vertrags nicht mehr nutzen, muss man den Stecker zurücksenden.

Haben Sie mehrere Fahrzeuge, müssen Sie für jedes Fahrzeug einzeln einen Vertrag abschließen. Ab fünf Fahrzeugen bietet Vimcar aber Rabatte für Flottenbesitzer.

Ausprobieren ohne Risiko: Wer sich nicht sicher ist, ob sich Vimcar im Praxiseinsatz behaupten kann, nutzt die 100-Tage-Geld-zurück-Garantie. Sie können Vimcar 100 Tage lang in Ihrem Dienstwagen testen. Sind Sie nicht zufrieden, können Sie das Paket einfach innerhalb der Frist zurücksenden und erhalten den vollen Kaufpreis zurück.

Das komplette Vimcar-Paket kann man direkt online auf der Webseite von Vimcar kaufen.

Vimcar Finanzamt – keine Sorge vor dem Fiskus

In Deutschland gibt es leider keine offizielle Akkreditierung für elektronische Fahrtenbücher. Das bedeutet, jeder Nutzer von digitalen Fahrtenbüchern muss selbst prüfen, ob eine Software den Anforderungen des Finanzamtes genügt. Vimcar wurde von Steuerberatern mitentwickelt und erfüllt alle steuerrechtlichen Auflagen für ein Fahrtenbuch, dazu gehören:

  • Eine lückenlose und kontinuierliche Aufzeichnung aller Fahrten
  • Schutz vor Manipulation
  • Erfassen und Speichern von Änderungen (Änderungshistorie)
  • Zeitnahe Dokumentation
  • Aufzeichnung von Fahrtunterbrechungen
  • Geschlossenes System, in dem keine Daten reimportiert werden können
  • Umfassender Datenexport

Vimcar Erfahrungen – wie schlägt sich Vimcar im Praxiseinsatz?

Die Theorie klingt schon mal gut. Was aber sagen die Kunden? Wie schlägt sich Vimcar im Praxiseinsatz? Ein Blick auf die Vimcar Erfahrungen im AppleStore und bei GooglePlay zeigt: Die App kommt gut an. Hier wird neben der Bedienbarkeit vor allem auch der gute Support von Vimcar gelobt. Auch das Testportal „Netzsieger“ hat Vimcar mit insgesamt 4,75 von 5 Punkten eine sehr gute Note erteilt. Hier werden ebenfalls die Installation, die Technologie, die Usability und die Konformität mit dem Finanzamt positiv hervorgehoben. Einen Minuspunkt gibt es für den als zu hoch empfundenen Preis, jedoch wird unmittelbar darauf hingewiesen, dass sich der Preis mit den eingesparten Steuern rasch amortisiert.

Fazit: Ausprobieren kostet nichts. Für viele scheint sich der Einsatz von Vimcar zu lohnen. Neben manuellen Aufwänden lassen sich durch das elektronische Fahrtenbuch auch Steuern sparen. Ob sich der Einsatz auch für Sie lohnt, können Sie ohne Risiko testen. Sie können Vimcar 100 Tage lang nutzen. Sind Sie nicht zufrieden, bekommen Sie Ihr Geld zurück.